Chinapfanne

4 große Putenschnitzel1 Glas Mungobohnenkeimlinge
1 Glas Bambussprossen
100 ml Kokosmilch oder Sahne
1Tl. gem. Ingwer
Chinagewürzmischung nach belieben
1Tl. Curry

Putenschnitzel in Streifen schneiden, in etwas Öl anbraten und mit 125ml Wasser aufgießen,15 min köcheln lassen. Mungobohnen, Bambussprossen, Kokosmilch dazu geben, mit den Gewürzen abschmecken und noch 10 min. weiter köcheln lassen. Dazu passt Basmati reis.


 
 
 
  1. 1

    lizz schreibt am 12.05.2009 @ 23:18:

    Hey!

    Wohl ein wenig daneben die Auswahl des Namens. Mit China hat dieses Gericht ja nun gar nichts zu tun.
    Erstens wird in China nicht mit Sahne gekocht, da viele Asiaten eine Laktoseintolanz haben. Deswegen wird in der Thaikueche (nicht China) auch mit Kokosmilch gekocht.
    Zweitens gehoert eine Currymischung in die indische Kueche und ist auf chinesischen Tellern auch nicht zu finden. Viel Pute wird auch nicht gegessen. Also an diesem Gericht stimmt nun so gar nichts. Vom Ingwer will ich mal nicht anfangen.

    Auf dem Foto sind auch Erbsen, Mais und was Rotes zu sehen.

  2. 2

    lizz schreibt am 13.05.2009 @ 01:06:

    Nun ja, hier werden ja Meinungen, die dem Herausgeber diese Seite nicht passen, einfach geloescht.
    Anmerkung:
    Jeder Kommentar wird nach Übersicht freigeschaltet, das geht nicht in Echtzeit, also ein bischen Geduld.

  3. 3

    Gesundwuerzen schreibt am 13.05.2009 @ 07:04:

    Chinapfanne ist eine europäische Erfindung und auf die Gaumen dementsprechend zugeschnitten -:)

You must be logged in to post a comment.

picture by aboutpixel © und pixelio ©
powered by Gesundwuerzen ©